Beni Würth geht mit gutem Schub in den zweiten Wahlgang

Angesichts von sieben Kandidierenden erstaunt es nicht, dass der Kandidat der CVP, Regierungsrat Beni Würth, das absolute Mehr der Stimmen nicht ganz schaffte. Der vakante St.Galler Ständeratssitz wird also erst im zweiten Wahlgang vom 19. Mai besetzt.

Das schöne Resultat, das Beni Würth an diesem Sonntag erreichte, ist jedoch ein klarer Fingerzeig, dass der grösste Teil der Stimmbevölkerung den erfahrenen, konstruktiven und volksnahen Regierungsrat nach Bern schicken will. Er soll mit starker Stimme die Interessen des Kantons St.Gallen im Ständerat vertreten. Nun geht es für die CVP darum, nochmals alle Kräfte zu sammeln und der Kandidatur ihres herausragenden Kandidaten zum Erfolg zu verhelfen.